Senioreneinrichtungen und Pflegeeinrichtungen in Deutschland

Pflege
Pflegegrade
Pflegegeld

Die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen steigt von Jahr zu Jahr, umso wichtiger ist die flächendeckende Bereitstellung von Pflegeeinrichtungen im ganzen Land.

Nur knapp ein Drittel aller in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkten Menschen werden in einer stationären Einrichtung versorgt. Der Großteil kann dank pflegender Angehöriger und einem sehr gut ausgebauten sozialen Pflegenetzwerk oft bis ins hohe Alter zu Hause gepflegt werden. Doch auch hier steigt der Bedarf an mobilen Pflegediensten zusehends.

Anzahl der stationären Pflegeeinrichtungen nach Bundesländern

Können Menschen krankheits- oder altersbedingt nicht mehr im gewohnten Umfeld wohnen, bietet sich der Umzug in eine Pflegeeinrichtung an.

Mit mehr als 14.000 stationären Senioren- und Pflegeeinrichtungen bietet Deutschland eine große Auswahl und ermöglicht es, älteren Menschen nahe bei ihren Familien zu bleiben oder aber auch im Alter nochmal einen Neuanfang zu wagen und in ein anderes Bundesland zu ziehen.

Aufgrund der Bevölkerungsdichte und der Nachfrage haben sich in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich viele öffentliche, private und freigemeinnützige Pflegeeinrichtungen niedergelassen.

Anmerkung: Die Daten dieser Statistik wurden im Jahre 2017 erhoben und entsprechen eventuell nicht mehr exakt dem aktuellen Stand. 

BundeslandGesamtÖffentlichGemeinnützigPrivat
Nordrhein-Westfalen28241091741974
Bayern18851771024684
Niedersachsen1873456991129
Baden-Württemberg17771351097545
Sachsen97038503429
Hessen90542425438
Schleswig-Holstein69223212457
Sachsen-Anhalt63328296309
Rheinland-Pfalz53912307220
Brandenburg52313325185
Thüringen49528272195
Berlin39117183191
Mecklenburg-Vorpommern34912226111
Hamburg201094107
Saarland15129752
Bremen15009155

Statista 2017

Durchschnittliche Kosten einer stationären Pflegeeinrichtung

Auch wenn Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der Pflegeversicherung haben, übersteigen die Kosten der Unterbringung in Pflege- und Altenheimen meist die erhaltenen Gelder um ein Vielfaches. Somit müssen Heimbewohner in stationären Senioren- und Pflegeeinrichtungen oft einen relativ hohen Eigenanteil zur Betreuung zahlen.

Für viele Betroffene stellt dies eine unerwartete Armutsfalle dar. Personen mit einem niedrigen monatlichen Einkommen haben die Möglichkeit, bei der Sozialhilfe ergänzende Fürsorgeleistungen zu beantragen.

Durchschnittlich zahlt der deutsche Bürger etwa 1.750 Euro monatlich aus eigener Tasche für die Betreuung in einer stationären Pflege.

Die Preise für Pflegeheime sind je nach Bundesland recht unterschiedlich. Den höchsten Eigenanteil müssen Pflegeheimbewohner in Nordrhein-Westfalen mit etwa 2.250 Euro monatlich zuschießen, am günstigsten kommen Bürger in Sachsen-Anhalt mit nur rund 1.100 Euro pro Monat weg.

BundeslandDurchschnittliche KostenDurchschnittlicher Eigenanteil
Nordrhein-Westfalen3.4602.250
Saarland3.3402.190
Rheinland-Pfalz3.2401.890
Baden-Württemberg3.1701.860
Hamburg3.1901.850
Berlin3.0501.800
Bremen2.9701.720
Bayern2.8201.710
Hessen2.9801.680
Schleswig-Holstein2.6501.440
Brandenburg2.6201.380
Niedersachsen2.5901.320
Thüringen2.5501.200
Mecklenburg-Vorpommern2.4701.140
Sachsen2.4501.130
Sachsen-Anhalt2.3201.100

  

Was hat Deutschland an Senioreneinrichtungen und Pflegeeinrichtungen zu bieten?

Die einzelnen Bundesländer sind in Bezug auf verschiedene Betreuungsangebote für ältere und pflegebedürftige Personen sehr gut aufgestellt. 

Baden-Württemberg

Das drittgrößte Bundesland im Südwesten Deutschlands ist auch das bevölkerungsreichste Bundesland der Republik und hat ein breites Betreuungsangebot für Senioren und pflegebedürftige Personen. Neben knapp 1.780 stationären Betreuungseinrichtungen unterstützen auch zahlreiche ambulante Pflegedienste bei der Pflege. Seniorentreffs in fast allen Bezirken runden das Angebot ab.

Bayern

Als das flächenmäßig größte Bundesland hat Bayern mit rund 1.885 stationären Pflegeeinrichtungen direkt hinter Baden-Württemberg die höchste Anzahl an Betreuungseinrichtungen. 

Bekannt für seine atemberaubende Natur bietet Bayern für Senioren zahlreiche Möglichkeiten, um an Seen zu entspannen oder durch Wälder zu spazieren. Zudem haben viele Orte in Bayern speziell auf älteres Publikum zugeschnittene Attraktionen und barrierefreie Zugangsmöglichkeiten.

Durch die Nähe zu Tschechien und Österreich sind mitunter auch Tagesausflüge in die benachbarten Länder möglich. 

Berlin

Personen, die Wert auf Kunst und Kultur legen, sollten sich ein Pflegeheim in Berlin suchen. Denn, zahlreiche Veranstaltungen und Treffpunkte für Senioren sorgen für ein abwechslungsreiches Angebot. 

Da die Pflegeleistungen in den einzelnen Stadtteilen Berlins recht unterschiedlich sind, empfiehlt sich ein Besuch vor Ort, um sich einen Überblick über die Angebote zu verschaffen.

Brandenburg

Alter und Pflegebedürftigkeit bedeutet nicht, dass das Leben vorbei ist. Darum werden in Brandenburg aktive Senioren besonders gefördert. Wer gerne unterwegs und unter Gleichgesinnten ist, findet in diesem Bundesland wahrscheinlich die besten Voraussetzungen für einen gelungenen Lebensabend.

Viele Pflegeeinrichtungen bieten Zusatzangebote an, die die Bewohner dazu animieren aktiv am Leben teilzunehmen und wieder ein Stück mehr Selbstständigkeit zurückzugewinnen.

Bremen

Auch in Bremen werden lebenslustige Senioren besonders unterstützt. Die Angebote reichen von speziellen Seniorenreisen über Seniorentreffs und gemeinsam geplanten Freizeitaktivitäten bis hin zur altersgerechten Weiterbildung.

Hamburg

Nicht nur die Nähe zum Meer, sondern auch das Qualitätszeichen für „Generationenfreundliches Einkaufen“, das in vielen Einzelhandelsgeschäften der Stadt für barrierefreies und verbraucherfreundliches Einkaufen sorgt, zieht viele Senioren in die berühmte Hansestadt.

Auch Kultur wird hier großgeschrieben, so genießen Senioren zahlreiche Vergünstigungen in Ausstellungen und Museen. Personen, die auch im Alter noch lernen möchten, können an der Senioren-UNI der HAW Hamburg nochmal die Schulbank drücken und Abschlüsse nachholen.

Hessen

Das Bundesland Hessen setzt sich ganz gezielt für die Bedürfnisse von Senioren ein und hat zu diesem Zweck die Pflegemedaille eingeführt. Diese wird für außerordentliches Engagement im Pflegebereich verliehen und soll dafür sorgen, dass ältere Menschen gut versorgt und menschenwürdig gepflegt werden.

Mecklenburg-Vorpommern

Wer ein kühleres Klima bevorzugt und zudem das Meer mag, ist in Mecklenburg-Vorpommern an der Ostsee richtig. Kulturell interessierte Senioren und Menschen, die gerne in der Natur sind, können unter den knapp 350 stationären Pflegeeinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern wählen. 

Niedersachsen

Um den Senioren in Niedersachsen das Leben zu erleichtern und ein selbstständiges Leben zu ermöglichen, ist das Bundesland dabei, nach und nach alle öffentlichen Bereiche barrierefrei zu gestalten.

Dank dieser Initiative sind Museumsbesuche auch für Personen mit Handicap ohne fremde Hilfe möglich.

Nordrhein-Westfalen

Wie im gesamten Bundesgebiet ist auch in Nordrhein-Westfalen der Ausbau an Pflegeeinrichtungen für ältere und pflegebedürftige Personen geplant.

Doch bereits jetzt verfügt das bevölkerungsreichste Bundesland mit mehr als 2.820 Einrichtungen über die höchste Anzahl an stationären Pflegeheimen in ganz Deutschland.

Besonders Düsseldorf und Aachen bieten sich als Alterswohnsitz an, denn diese beiden Städte sind bereits jetzt fast komplett barrierefrei gestaltet. 

Rheinland-Pfalz

Abwechslungsreiche Natur, guter Wein und viel Kultur zeichnen dieses Bundesland aus. Rheinland-Pfalz bietet neben knapp 540 Pflegeheimen auch zahlreiche betreute Wohnprojekte und ambulante Pflegedienste. 

Saarland

Wer es etwas ruhiger möchte, ist im Saarland gut aufgehoben. Weite Wiesen und Wälder laden zum Wandern und Spazieren ein. In der Nähe des Dreiländerecks stehen in vielen Senioreneinrichtungen auch Ausflüge ins benachbarte Luxemburg oder nach Frankreich auf dem Plan. 

Sachsen

In Sachsen ist jeder vierte Bewohner bereits über 60 Jahre alt, daher weist dieses Bundesland anteilsmäßig die älteste Bevölkerung Deutschlands auf.

Kein Wunder, dass hier besonderen Wert auf Barrierefreiheit und abwechslungsreiche Angebote für Senioren gelegt wird. 

Sachsen-Anhalt

Die Unterbringung in einer Pflegeeinrichtung ist im bundesweiten Vergleich in Sachsen-Anhalt am günstigsten. Mit rund 630 Einrichtungen bietet dieses Bundesland ausreichend Platz für pflegebedürftige und ältere Menschen. 

Schleswig-Holstein

Naturverbundene Menschen, die das maritime Flair mögen, finden in Schleswig-Holstein bestimmt den richtigen Platz, um ihren Lebensabend zu genießen. Zwischen Ost- und Nordsee gelegen, steht Erholung auf der Tagesordnung. Zahlreiche seniorengerechte Einrichtungen und Ausflugsmöglichkeiten sorgen für eine besonders hohe Lebensqualität.

Thüringen

Trotz der geringen Bevölkerungsdichte hat Thüringen mit rund 495 stationären Pflegeeinrichtungen ein breites Angebot an betreuten Wohnmöglichkeiten für Senioren und pflegebedürftige Personen.

Quellenangaben:

BGW
Statista

Bildnachweise:

pixabay.com / Clker-Free-Vector-Images
pixabay.com / moerschy